Zoom auf ein Bier, das gerade frisch gezapft wird.
Richtig zapfen:

Schritt für Schritt zum perfekten Bier 

Frischer, feinherber und einzigartiger Geschmack, eine gleichmäßig feinporige Schaumkrone und ein kühles, feines Prickeln: Das perfekt gezapfte Bier ist keine Zauberei. Und nein, es braucht dazu auch keine sieben Minuten. Drei Minuten sind genug, denn ein Bier, das länger auf der Theke steht, wird warm und schal.

Die Gleichung für ein gutes Pils: Premium Pilsqualität + kaltes sauberes Pils-Glas + richtiges Zapfen + richtige Temperatur = perfekt gezapftes Pils in bester Qualität. Klingt simpel, doch in der Praxis unterlaufen schnell kleine Fehler – mit fatalen Auswirkungen. Unter Einhaltung einiger wichtiger Grundregeln gelingt der Genuss in Perfektion.

Die wichtigsten Schritte beim Zapfen:

  1. Glas mit klarem, kaltem Wasser vorspülen.
    Für eine schöne Schaumkrone muss das Glas frei von Fett und Spülmittelrückständen sein. Daher sollte das Glas unmittelbar vor dem Zapfen noch einmal mit frischem, kaltem Wasser ausgespült werden. Das kalte Wasser kühlt das Glas zudem ab. Denn nur wenn das Glas kalt ist, gelingt der sahnige Schaum. Ist das Glas warm, verliert das Bier Kohlensäure und wird schnell schal.
  2. Glas schräg unter den geöffneten Zapfhahn halten
    Das Glas sollte schräg unter den Zapfhahn gehalten werden, damit das Bier die Wand entlanglaufen kann und möglichst wenig Kohlensäure entweicht. Dabei sollte der Zapfhahn ganz geöffnet sein, um ein „Quetschen“ des Bieres und damit einen Qualitätsverlust zu vermeiden.
  3. Glas zu 2/3 füllen und ruhen lassen
    Das Glas sollte zu 2/3 gefüllt und anschließend für etwa eine Minute abgestellt werden.
  4. Nachzapfen und nochmals ruhen lassen
    Jetzt kann nachgezapft werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Hahn nicht in das Bier eingetaucht wird, da sonst Luft ins Bier gedrückt und Kohlensäure verdrängt wird. Das Bier sollte nun für eine weitere Minute ruhen.
  5. Schaumkrone aufsetzen
    Zum Schluss wird dem Bier mit einem Schuss die Schaumkrone aufgesetzt. Jetzt kann das Glas mit Tropfdeckchen, Bierdeckel und Logo zum Gast zeigend serviert werden. Für ein echtes Premium Pils und Genuss in Perfektion.

No-Gos beim Zapfen:


Ein frisch gezapftes Pils vom Fass ist der Inbegriff von höchstem Genuss – und eine erlernbare Kunst. Dennoch kommt es beim Bierzapfen immer wieder zu Fehlern. Folgendes sollte ein perfekter Gastgeber niemals tun:

  1. Bier vorzapfen
    Um zu vermeiden, dass das Bier schal und warm wird, sollte niemals vorgezapft werden. Denn wer ein Bier vom Fass bestellt, erwartet uneingeschränkte Frische.
  2. Schlecht gespülte Gläser
    Reinheit und Hygiene sind beim Zapfen oberstes Gebot. Daher sollte stets darauf geachtet werden, dass die Gläser auch wirklich sauber sind. Ein schlecht gereinigtes Glas lässt sich leicht an den Kohlensäurebläschen erkennen, die sich in dem Fall an der Glaswand absetzen.
  3. Verwendung von Hausspülmittel
    Herkömmliches Spülmittel eignet sich zum Spülen von Biergläsern nur bedingt. Denn wird das Spülmittel nicht richtig dosiert oder befinden sich noch Reste im Glas, so führt dies zu einer instabilen Schaumkrone. Besser als übliche Haushaltsspülmittel eignen sich spezielle Spülmittel für Gläser. Ob ein herkömmliches Haushaltsspülmittel verwendet wurde, zeigt der Blick auf den Schaum. Denn dieser weist in dem Fall zunächst große Blasen auf, bevor er in kurzer Zeit in sich zusammenfällt.
  4. Bier aus mehreren Gläsern zusammenschütten
    Bier sollte niemals aus verschiedenen Gläsern zusammengeschüttet werden. Der Grund: Aus zwei schalen Bieren kann niemals ein frisches werden. Das Zusammenschütten führt vielmehr dazu, dass das Bier Kohlensäure verliert und zudem schneller warm wird.


Willkommen in der Welt von Bitburger

Als Deutschlands Fassbiermarke Nr. 1 tragen wir Verantwortung und setzen uns für einen gewissenhaften Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Die Website Bitburger.de enthält Informationen über Alkohol. Deshalb bitten wir Sie, folgende Frage zu beantworten:

Sind Sie über 16 Jahre alt?
Diese Seite ist leider nicht für Sie zugänglich!